KPMG Deutschland-Konfliktkostenstudie „Die Kosten von Reibungsverlusten in Industrieunternehmen“ aus 2009

 

Eine groß angelegte Studie der deutschen Tochter des internationalen Wirtschaftsprüfungsunternehmens KPMG im Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Controlling der Hochschule Regensburg und dem Kompetenzzentrum Konfliktmanagement der Fachhochschule Bernaus aus dem Jahr 2009 bestätigt die Vermutung von hohen Einsparungspotenzialen bei den Konfliktkosten.

Auf der Basis einer Umfrage unter 4.000 Industrieunternehmen sowie ergänzenden Interviews mit Geschäftsführern und Bereichsleitern von Finanz-, Controllingsowie Personalabteilungen verschiedener Unternehmen aller Größen wurden Antworten von 111 Industrieunternehmen durch Befragung und zwölf branchenübergreifend tätigen Unternehmen durch Benchmark-Interviewsvollständig statistisch verwertet.

Einige Kernaussagen sind:

  • 10 bis 15 % der Arbeitszeit wird für Konfliktbewältigung verbraucht
  • 30 bis 50 % der Arbeitszeit von Führungskräften werden direkt oder indirekt mit Reibungsverlusten, Konflikten oder Konfliktfolgen verbracht
  • Jeder Mobbingfall kostet durchschnittlich € 60.000,-
  • mind. 25 % der Konfliktkosten sind einsparbar

Die Studie können Sie unter http://www.kpmg.de kostenlos herunterladen.